News & Blog

News & Blog

Mit Moselglider immer auf dem Laufenden bleiben

Wir haben in diesem Jahr nicht nur unseren Newsletter umgestellt, sondern führen mit "News & Blog" einen neuen Bereich auf unserer Webseite ein. Wir wollen hier genau das machen, was auch schon der Titel verspricht und Sie mit aktuelle News- und Blogbeiträgen aus und über die Fliegerszene unterhalten.

Michael ist bei uns im Team am besten über neue Produkte informiert und wird diese hier vorstellen, sobald erste Informationen darüber publik haben. Matthias, Stefan, Jürgen, Axel und Simon sind sehr erfahrene Piloten, die mit Testberichten zu Schirmen, Gurtzeugen und Varios die Rubrik bereichern. Aus der Wettkampfszene bloggen Pepe und Harry, und Simon, die Abgerundet wird der Blog mit aktuellen Infos zu Schulungen, Reisen und Fortbildungen.

Dran bleiben lohnt sich also!

14.02.2019 | Test: Advance Epsilon 9, EN-B

Wenn ein neuer Epsilon auf den Markt kommt, dann sind wir alle immer besonders gespannt, da der Epsilon schon seit vielen Jahren die Referenz für Gleitschirme im unteren bis mittleren B-Segment ist.

Diesmal habe ich unseren ersten Epsilon 9 direkt aus der Post mit nach Südafrika nehmen können, um ihn hier auf Herz und Nieren testen zu können. So viel vor weg, der Schirm fliegt sich toll und macht auch optisch wirklich was her!

Fangen wir mit der Verarbeitung an, die ist Advance typisch auf dem höchsten Niveau, das es aktuell am Markt gibt. Der ganze Schirm ist top verarbeitet, steht faltenfrei in der Luft und auch die Tragegurte sind sehr übersichtlich.

Laut Advance soll man mit dem Epsilon 9 abheben und sich rundum wohl fühlen, da den Schirm so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Genau das kann ich bestätigen! Ob viel oder wenig Wind der Epsilon 9 startet und fliegt mit einer unglaublichen Ruhe und Ausgewogenheit. Dabei nimmt er auch geringes Steigen sehr gut an und ist für seine Klasse ziemlich flott unterwegs.

Bei meinen Flügen an der Düne in Wilderness und der Map of Afrika verhielt sich der Epsilon 9 nick- und richtungsstabil, auch bei etwas turbulenteren Bedingungen und setzte die Steuerimpulse präzise um. Den Stallpunkt kann man sehr gut erfühlen und man muss schon sehr feste ziehen, bis der Epsilon diesen erreicht. Ich war bei vielen Flügen in der höchsten Gruppe und liege beim Startgewicht im mittleren Bereich. Für einen so einfach zu fliegenden B-Schirm ist das beeindruckend.

Die nächste Etappe unserer Reise wird Porterville sein, dann werde ich den Epsilon 9 auch unter thermisch aktiven Bedingungen testen können und weiter berichten.

Monarca Open Mexico / 13.01. - 19.01.2019

19.01.2019, Task 6

Heute zum letzten Lauf gab es noch einmal eine richtig spannende Aufgabe.
92,2 Km sollten umrundet werden und diese hatten es in sich. Es waren ne Menge hoher Cirrus im gesamten Gebiet und dieses machte ein vorankommen immer wieder etwas zäher.
Wir flogen von der ersten Wende, die sich im Westen befand, einen großen Umweg über die Südlichen Berge, da sich die Sonne zu diesem Zeitpunkt dort etwas besser durchsetzte.
Von da wurde es schwierig, da sich das Gelände in Richtung großem Vulkan deutlich anhebt und man mit 3600 Metern maximal 500 m unter dem Popo hatte :-)
Dann ging es wieder in mein Lieblingstal aber auch heute war es mir nicht freundlich gesonnen. In der ersten Gruppe immer hoch hatte ich wirklich eine gute Position, doch einmal den 3 m Schlauch verlassen, kurz um die Ecke geschaut ob es dort etwas besseres gibt…. und schon war der letzte Schlauch durch und die anderen entschwebten dem Himmel :-)
Danach war es wegen der dichten Cirren erst einmal für eine halbe Stunde abgeschattet und ich hing da in 50 m Höhe über der Kapelle und holte mir eine Segnung nach der anderen ab… :-)
Ich konnte zwar danach noch die Höhe für den Weiterflug holen, doch irgendwie war ich dann zu ungeduldig und stand da wo ich die Woche schon zwei Mal stand…. In meinem Lieblingstal :-)
J P machte es deutlich besser und wurde im heutigen Lauf 5 ter, Harry kam dann einige Minuten später als 12 ter ins Ziel und hatte seinen zweiten Overall Platz damit sicher :-)
J P kam auf den 8 ten Platz Overall und ich auf den 20 ten Platz.
In der Damenwertung flog Ewa sich noch aufs Podium mit Platz 3 Overall.
Es war eine tolle Woche hier in Mexico und das Training fürs Superfinale im März hat mich der Saison 2019 wieder etwas näher gebracht. Ich habe wieder etwas dazu gelernt… denn wie gesagt… von Fehlern lernt man ja mehr :-)

Bis dann im März vom Superfinale die Berichte kommen… alles Gute Euch, Pepe

18.01.2019, Task 5

Ein Traumhaftes Wetter heute… viel Sonne und die Thermik fing schon sehr früh an.
Die Wolken luden schon um 9 Uhr zum Strecke fliegen ein :-)
So wurde heute auch mit 86 Kilometern der längste Lauf der Woche gesetzt.
Wir querten erst Richtung Westen zur nächsten Ridge und von da aus ging es in den Süden in die Berge und wieder übers Flachland ganz in den Norden.
Mit einer Basis von knapp 3600 Metern und guten Steigwerten bis 7 Metern , flog es auch mega schnell dahin. Es ging dann weiter in mein „Lieblingstal“, da wo ich schon zwei Mal Stand :-) und dann zur Quintanilla Farm wo sich das Ziel befand.
Zwischendrin führte Manuel, dann Ronny und zum Schluss hatte ich heute das Quäntchen mehr Glück. Es gelang mir erneut eine wirklich tolle Linie auf den letzten 15 Kilometern und hoch und sehr schnell flog ich dem Ziel entgegen. Mit 500 Metern überm Ziel hatte ich auch genug Sicherheitspolster um es ganz sicher zu machen.
„Tagessieg“, mit kleinem Vorsprung vor den Verfolgern! :-)
Mit ca. 8 min Rückstand kam Harry als ca. 13 ter ins Ziel. Da der gesamt Führende heute deutlich später kam…. der Gesamt Dritte Mitch aber vor Harry ins Ziel flog, bleibt es sehr spannend in der Overall Liste.
J P und Ewa kamen dann auch noch ins Ziel und werden ihre Positionen, denke ich mal gefestigt haben.
Das Training zeigt auch schon deutlich positive Fortschritte bei uns allen hier… :-)

Gruß Pepe

17.01.2019, Task 4

Nachdem wir gestern eine Einladung von Jochen Henrichs zu einem tollen Essen und einigen netten Getränken hatten, war die Nacht wieder recht kurz geworden.
Das Frühstück war dann wie an den meisten Tagen recht kurz gehalten, damit wir rechtzeitig um 8 Uhr zur Auffahrt passend bei den Shuttles waren.
Heute war es erst ziemlich bewölkt und es vermehrten sich von einigen Lokals die Meinung, dass es eher einen schwachen nicht so guten Tag geben wird.
Ich war da anderer Meinung und ich sollte recht behalten.
Der heutige Lauf mit 74 Kilometern führte erst in den Norden und weiter ins westliche Flachland, bevor wir aufs Hochplateau kamen, wo zwei Mal ein out und Return mit einem und neun Kilometern Radius abgeflogen werden musste.
Der Task war für alle überraschend schnell und so wurde das Race von den ersten in 1 Std. 47 min abgeflogen.
Harry, J P und ich waren fast die ganze Zeit eng beieinander im ersten Pulk, bevor es zum Final Glide kam. Auf den letzten 20 Kilometern konnte ich mich mit drei anderen etwas absetzen und bis ins Ziel einen 5 Minuten Vorsprung herausfliegen. Wir vier kamen recht eng in ca. 40 Sekunden ins Ziel.
Danach kam dann die zweite Gruppe mit Harry Platz 7 und J P Platz 12 ins Ziel.
Percy Grave lud uns dann heute in sein Neues Haus ein und erneut hatten wir einen traumhaft schönen Abschluss eines tollen Tages. Der See Blick von seinem am Hang gelegenen Haus hatte schon richtig was… und lässt die kalten Tage in unserer Heimat so ziemlich vergessen…. :-)
Harry befindet sich weiterhin auf einem tollen zweiten Platz in der Overall Liste. J P konnte sich auf den 6. Platz verbessern. Ich stehe derzeit auf dem 20. Platz
Ewa befindet sich bei den Damen auf dem vierten Overall Platz.

Es gibt aber auch noch zwei weitere Tage :-) und da hoffen wir alle, dass wir uns noch etwas verbessern…

Gruß Pepe

16.01.2019, Task 3

Heute gab es wieder eine gute Wetter-Prognose und so wurde ein 84 Kilometer Lauf gesetzt.
Mir gelang es erneut, einen guten Start hin zu legen und ab Kilometer 20 die Führung zu übernehmen… leider war ich mir Ronny Helgesen viel zu weit vorne und hatte, als es in Richtung vorletzter Wende ging, erneut dieses riesige Schatttengebiet vor den letzten 25 Kilometern. Ich versuchte es besser zu machen als im ersten Lauf und wartete auf Ronny der mittlerweile 500 m unter mir war, da ich nicht alleine weiterfliegen wollte. So flog ich dann mit Basis von 3500 Metern weiter, doch auch dieses Mal kam ich zu tief und landete. Ronny fand hinter mir einen Schlauch und kam als zweiter ins Ziel. Evtl. hätte ich doch die 20 Minuten auf die Verfolger warten sollen… aber bei einem Vorsprung von fast 10 Kilometern wartet man doch nicht… oder evtl. doch…!?

Es läuft dann doch nicht so schön rund wie es manchmal sollte. Insgesamt bin ich aber mit meinem Training super Happy hier, denn es gelingt mir eigentlich immer, mich ganz vorne zu platzieren…nur nicht bis zum Schluss :-)

Da muss ich noch an mir arbeiten :-)

Gruß Pepe

15.01.2017, Task 2

… nach einer Einladung von Piero Gavinelli, von original zubereitetem italienischem Risotto, verbunden mit einem langen Aufenthalt auf einer riesigen Ranch (55 Hektar) komme ich erst sehr spät zu meinem Bericht von heute.

Wir hatten heute, zu Anfang der 60 Kilometer Aufgabe, etwas schwächere Bedingungen. Es standen sehr viele hohe Wolken über unser Gebiet, die ein erstes Steigen zur Basis sehr schwierig gestalteten. Zum Glück hatten wir mit 90 min zwischen Window Open und dem Start etwas mehr Zeit als gestern.

Es gelang aber allen sich passend zu platzieren, so das die 150 Piloten gemeinsam die erste Wende im Flachland entgegen flogen. Mir gelang, zusammen mit Manuel Quintanilla ein sehr guter Beginn und nach der ersten Wende konnten wir uns gleich etwas absetzen. Es gab dann sogar ein schnelles Race, da sich die Bedingungen deutlich verbesserten und wir die nächsten 3 Turnpoints ziemlich schnell abflogen. Mein Vorsprung, den ich zu Anfang hatte, wurde dann nach 2/3 der Strecke ziemlich aufgeflogen. Aber ich wurde nicht überflogen sondern nur eingeholt :-) und so setzte ich die Reise zum Ziel zusammen mit Harry und J P im ersten Pulk weiter fort. Ganz zum Schluss machten Harry und ich leider einen gravierenden Fehler, wir machten an der letzten Ecke keine Höhe mehr und flogen etwas zu niedrig weiter zur End off Speed. Leider kamen wir tief und verbrauchten zu viel Zeit an einem kleinem Hügel. So wurden wir noch von einer Handvoll Piloten überflogen, dabei auch unser J P :-)

Ich kam dann noch richtig tief und musste nach dem Einflug in die Zeitnahme erst noch in einem Canyon einfliegen, und dort Höhe machen um noch das Ziel zu erreichen. Zum Glück musste ich dort nicht landen, denn der 1 Kilometer Weg hinaus sah sehr beschwerlich aus… :-)

Mit den Leading Punkten wurde ich aber noch knapp erster heute. J P wurde vierter und Harry schaffte mit dem Neunten Platz noch die Top 10 :-)

Da Ewa etwas später auch noch ins Ziel flog, war es ein toller Tag fürs Deutsche Team.

Der köstliche Abschluss nach dem Fliegen bei Piero war ein krönender Abschluss für diesen netten Tag.

14.01.2019, Task 1

Erst einmal noch alles Gute im Neuen Jahr :-)

Dann berichte ich nun vom ersten Wettkampf in 2019 aus Mexico, von der Monarca Open.
Hier sind insgesamt 150 Piloten aus 22 Nationen im Wettkampf. Es gab am ersten Wettkampftag erst einmal ein bisschen Tumult, da die Nachbargemeinde, die die Straße zum Startplatz in ihrer Gemeinde führt, anscheinend zu wenig Pesos bekommt. Nun wurde kurzerhand zu Beginn des Wettkampfes die Straße gesperrt und erneuert. Die Verhandlungen dauerten geschlagene 5 Stunden und wer welche Zahlungen unternimmt ist mir nicht bekannt :-D
Spät ging es dann doch noch hoch zum Startplatz und es war noch genug Zeit für einen Lauf vorhanden.
Der erste Lauf war ein 59 Kilometer Task, der nicht zu schwierig war und entlang der Konvergenz verlief. Doch diese verließ uns zum Schluss und so groundete ich in Führung liegend in einem großen Schattengebiet. Harry, der die ganze Zeit mein Flügelmann war, machte es deutlich besser und gewann den Lauf mit einem 11-minütigem Vorsprung vor dem zweiten Manuel Quintanilla. Es schafften 12 Piloten das nicht so einfache finish und flogen über die Ziellinie.
So fängt es erst einmal sehr bescheiden für mich an.
Nun denn, es soll ja ein gutes Training für die kommende Saison sein :-) und mit meinem Fliegen, war ich bis zu meiner vorzeitigen Landung sehr zufrieden. Ich war immer hoch und ganz vorne und mich verließ nur das Glück zum Ende des Rennens, da ich die Konvergenz zum Schluss stärker einschätzte als sie wirklich war…

Hoffe, dass ich morgen etwas mehr Glück mit dem Abschluss und meinen Entscheidungen  haben werde…. :-)

Gruß Pepe

16.12.2018 | Fortbildung bei Moselglider - "Wini" in Aktion

Thema des Abends ist "Effektive Flugtechnik optimiert auf die Gleitschirme der neuen Generation". Des Weiteren verschafft uns "Wini" einen Einblick in die Gleitschirm-entwicklung und Konstruktion von Gleitschirmen und Gurtzeugen.

Die Präsentation begann mit lustigen Videos von Starts und Landungen aus den anfängen des Gleischirmsports, gefolgt von Beispielen aus der jüngsten Vergangenheit wie man es nicht machen sollte. Klar das Wini dann viele wertvolle Tips zum optimalen Start mit dem Gleitschirmen der neuesten Generation in Wort und Video für die Teilnehmer parat hatte. "In der Ruhe liegt die Kraft" und "weniger ist mehr" waren seine Kernausagen. Für viele Teilnehmer neu waren die Erläuterungen zum Thema Nutzung des Beschleunigers in Verbindung mit deutlichem Anbremsen bei der Landung. Die Technik ausführlich erklärt und Bespiele per Video  gezeigt.

25 interessierte Gleitschirmpiloten fanden am Freitag Abend den Weg zu uns in die Flugschule und wurden von Wini in seiner unnachamlichen Art unterhalten und informiert.

Weitere Fortbildungsveranstaltungen werden im Januar und Februar 2019 noch folgen. Wir informieren wieder an dieser Stelle, auf unserer Facebook Seite und per Rundmail.

04.12.2018 | Weihnachtsgeschenke für Flieger

Es ist jedes Jahr das gleiche, Weihnachten kommt völlig überraschend und wir haben keine Ideen für Geschenke. Wir kennen das Problem und werden sehr häufig gefragt, was man denn einem Gleitschirmflieger schenken kann.

Wir machen daher hier ein paar Vorschläge für Geschenke in unterschiedlichen Budgets und hoffen es ist auch für Ihren Piloten oder Ihre Pilotin etwas dabei.

Piloten-Geschenke bis 50,- €

Wir sind ehrlich, in diesem Budget gibt es nicht wirklich viel, was man verschenken kann. Wir haben aber drei Produkte gefunden, die nicht nur preiswert, sondern auch sehr nützlich sind. Es handelt sich um Produkte, die man als Pilot eigentlich gar nicht nutzen möchte, die aber im Notfall sehr hilfreich sind.

Wen es einmal unfreiwillig runter geht, dann ist es besser von einem Baum gebremst zu werden als hart auf dem Boden aufschlagen. Die free*spee Baum-Sicherung dient dazu, sich nach einer Baumlandung befestigen zu können, um nicht doch noch durch eine plötzliche Bewegung unsanft vom Baum zu fallen. Das Set besteht aus hochbelastbaren und ultraleichten Materialien, die Bandschlinge und der Leichtkarabiner wiegen nur 96 Gramm!

Die free*spee Rettungsschnur mit ultralauter Signalpfeife ist eigentlich Pflicht für jeden Piloten. Eine Rettungsschnur dient dazu, mit den Helfern am Boden in Kontakt zu kommen und ein Seil oder was auch immer nach oben ziehen zu können. Statt einem Bleigewicht hängt am Ende der free*spee Schnur eine sehr laute und weit hörbare Signalpfeife. So kann man die Bergungsmannschaft über eine große Entfernung auf sich aufmerksam mach. Eine konsequent durchdachte Lösung, um seine Situation bei einer Baumlandung zu entschärfen.

Beide Produkte zusammen mit einem Erste-Hilfe-Set kann man auch in einer Tasche erwerben. Sie ist super kompakt, wasserdicht und mit vielen Befestigungsmöglichkeiten ideale Begleiter.

Free*Spee Baum-Sicherung
Free*Spee Baum-Sicherung
Safe-Tree-Belt: Sicherheit bei der Baumlandung!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
29,90 € 27,90  €
Free*Spee Rettungsschnur mit Pfeife
Free*Spee Rettungsschnur mit Pfeife
Hilfe rufen wenn es nötig ist!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
13,90 € 12,90  €
Free*Spee Safe Tree Kit
Free*Spee Safe Tree Kit
Das First-Aid- & Baumsicherungs-Set!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
59,00 € 49,00  €

Piloten-Geschenke bis 100,- €

In diesem Bereich schlagen wir drei Helmvarios vor, die eine sehr gute Ergänzung zu einem normalen Vario darstellen oder dieses auch ganz ersetzen können. Ein Helmvario wird mit einem Klettverschluss am Helm befestigt und hat nur eine einzige, sehr einfache Aufgabe: Es piept wenn es nach oben geht!

Unsere drei Helmvarios kommen von Compass, SkyBean und Syride. Das SkyBean 2 Vario ist das leichteste Helmvario, das aktuell am Markt erhältlich ist, kommt von einer jungen Firma aus der Slowakei und ist komplett im 3D-Drucker entstanden. Das Syride SYS'One V3 bietet neben einer sehr feinfühligen Steig- und Sinkakustik auch noch eine einfache otpische Anzeige. Beide Varios werden mit Batterien betrieben. Der Compass Beeper ist als einziges Helmvario mit einem Solarpanel ausgestattet und lädt sich damit im Flug selbst auf.

Ob als Backup Gerät oder beim Hike & Fly, ein Helmvario gehört zu einer vollständigen Ausrüstung einfach dazu!

SkyBean SkyBean 2 Vario
SkyBean SkyBean 2 Vario
Klever, klein und smart!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
75,00 € 69,00  €
Syride SYS'One V3
Syride SYS'One V3
Akkustisch, optisch, einfach!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
69,00 € 69,00  €
Compass Beeper
Compass Beeper
Das Helmvario mit Solar!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
99,00 € 85,00  €

Pilotengeschenke bis 200,- €

Jetzt wird es mit zwei Helmen und einem Packsack etwas gemischter. Einer unserer beliebtesten Helme ist der SupAir Pilot, der auch nur ganz knapp die Rubrik bis 100,- € verpasst hat. Der SupAir Pilot wurde speziell für das Paragliden entwickelt, ist modern, komfortabel, sehr leicht und sicher. Was will man von einem Helm mehr.

Als zweiten Helm möchten wir mit dem Icaro Nerv ein etwas spacigeres Modell in die Geschenkliste einbauen. Der Icaro Nerv ist ein leichter, sehr komfortabler Helm mit Carbon-Optik. Er besteht aus einer sehr festen Polycarbonat-Schale und einem komfortablen, auswechselbaren und waschbaren Innenfutter. Durch sein Justierrad kann die Größe des Helms optimal auf die Kopfform angepasst werden.

Als drittes Geschenk reiht sich der Nova Cito Schnellpacksack in die Liste ein. Er ist bequem und äußerst praktisch, speziell im Flachland wo man auch schon 3-4 Flüge pro Tag macht. Richtig gepackt bekommt er eine Rucksack-ähnliche Form und bietet dank seines Tragesystems mit Brust- und Hüftgurt sehr guten Tragekomfort. Er kombiniert die Vorteile von Schnellpacksack und Rucksack.

 

SupAir Pilot
SupAir Pilot
Modern, komfortabel, leicht und sicher!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
115,00 € 105,00  €
Icaro  Nerv
Icaro  Nerv
Leicht und komfortabel!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
140,00 € 129,00  €
Nova Cito Schnellpacksack
Nova Cito Schnellpacksack
Der Schnellpacksack von Nova
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
168,00 € 149,00  €

Pilotengeschenke bis 300,- €

In der letzten Rubrik folgen noch einmal zwei Varios, diesmal mit GPS Funktion, die damit auch Datenlogger für die Aufzeichnung von Streckenflügen dienen können.

Das SkyBean SkyDrop ist aktuell das kleinste GPS-Vario der Welt! Dank ultraleichtem und kompaktem Design mit vielen Softwarefunktionen eignet sich das SkyDrop für Gleitschirm- und Drachenflieger vom Anfänger bis zum XC-Experten. Mit seinem Gewicht von nur 68 g ist es auch bei Hike & Fly-Piloten angesagt.

Das Syride SYS'Nav V3 ist ein GPS-Variometer der Extraklasse mit G-Sensor und Thermik-Schnüffler. Es ist der ideale Begleiter für Streckenpiloten. Dank seinem GPS-Sensor und der SD-Card können nicht nur Flüge aufgezeichnet werden, sondern man hat auch die Lufträume ständig im Blick. Durch seine Navigationsfunktion ist es auch bei Wettbewerben nutzbar. Die Anzeige ist konfigurierbar.

Und wenn Sie sich trotz dieser langen Liste an Ideen nicht entscheiden können, dann halten wir natürlich auch Gutscheine in allen Preisklassen für Sie bereit.

 

SkyBean SkyDrop
SkyBean SkyDrop
Das kleinste GPS-Vario der Welt!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
259,00 € 220,00  €
Syride SYS'Nav V3
Syride SYS'Nav V3
Das Profi-Vario mit Navigation und G-Sensor!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
399,00 €Auf Anfrage
Moselglider 300 Euro Gutschein
Moselglider 300 Euro Gutschein
300 Euro Wertgutschein!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
300,00 € 300,00  €

01.12.2018 | Neue Vario Technologien von SkyTraxx Fanet und Flarm

Mit Fanet und der Unterstützung von Flarm bringt Skytraxx zwei interessante neue Technologien in die Gleitschirm Szene. Flarm ist ein Verkehrsinformations- und Kollisionsvermeidungssystem für die allgemeine Luftfahrt, Leichtflugzeuge, Drohnen und jetzt auch Gleitschirme. Mit einem eingebauten Flarm wird man über nahen Verkehr informiert und vor Zusammenstößen gewarnt. Das ist für uns selbst gar nicht so wichtig, da wir sehr langsam sind, wir werden mit dem System aber auch von anderen Piloten in Segelflugzeugen oder Sportmaschinen gesehen, was unsere Fliegerei deutlich sicherer macht. Aktuell sind mehr als 35000 bemannte Luftfahrzeuge und viele Drohnen mit Flarm ausgerüstet.

Interessanter für uns ist aber die neue Entwicklung von Fanet, dem Flying ad-hoc Network (siehe Grafik). Wie der Name schon sagt, baut Fanet ein Funknetzwerk zwischen allen kompatibelen Geräten auf, die in einem Umkreis von ca. 30km sind und Ihre Position freigegeben haben.

Ist Fanet verfügbar, dann sieht man auf der interaktiven Karte seines Varios alle anderen Piloten in der Gegend und kann sofort erkennen, wie hoch sie sind und wo sie sich genau befinden. Klickt man auf die Benutzerliste und den Piloten, werden seine aktuellen Steig- und Sinkwerte, die Flugrichtung, die Höhe und der Kurs angezeigt. In unserer Grafik kann sich Sylvie also bereits vor dem Start entscheiden, ob Sie besser in Richtung von Mike, Frank oder Katja fliegt, je nach dem, wo es gerade hoch geht oder nicht. Untereinander können auch vordefinierte oder neue Nachrichten ausgetauscht werden, z.B. „gehe zum Landen“ oder „fliege an den nächsten Hang“.

Fanet basiert dabei auf herkömmlicher und freier Funktechnologie in Echtzeit, es entstehen also keine zusätzlichen Kosten und es funktioniert auch in Gegenden ohne Handy Empfang. Zusätzlich besteht bei Fanet auch noch die Möglichkeit Wetterstationen am Start- oder Landeplatz einzubinden. In Planung ist hier eine Kooperation mit Holfuy und PiouPiou. Werden die Bodenstationen mit dem Fanet Funkmodul ausgestattet und haben zusätzlich eine Internet Verbindung ist sogar ein kostenloses Live-Tracking über Fanet möglich. Zusätzlich werden dann auch Windrichtung und Stärke am Landeplatz im Display angezeigt. Auch vermisste oder abgestürzte Piloten sind so leichter zu finden.

Das ist endlich noch einmal eine wirkliche Innovation, Kompliment an den Hersteller Skytraxx. Da die Plattform Open Source ist, könnten auch andere Vario Hersteller ihre Geräte mit Fanet ausrüsten. Wir wollen Fanet im nächsten Jahr intensiv testen und unsere Tandempiloten mit neuen Varios ausstatten. (Text und Grafik von Axel Kalenborn)

Skytraxx 2.1 (+- Fanet & Flarm)
Skytraxx 2.1 (+- Fanet & Flarm)
State of the Art, neu definiert!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
549,00 € 495,00  €
Skytraxx 3.0 (+- Fanet & Flarm)
Skytraxx 3.0 (+- Fanet & Flarm)
Das Highlight des Skytraxx Welt!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
859,00 € 729,00  €
Skytraxx Fanet + Flarm Beacon
Skytraxx Fanet + Flarm Beacon
Vernetztes Fliegen leicht gemacht!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
198,00 € 189,00  €

30.07.2018 | Test: Ozone Rush 5, EN-B

Wie sein Vorgänger, eignet sich der Rush 5 auch wieder für Piloten, die regelmäßig fliegen gehen. Insgesamt fliegt sich der neue Rush gefühlt einfacher als der Vorgänger, gehört aber trotzdem in erfahrene Hände. Der Schirm vermittelt eine sehr große Ruhe und hat aufgrund seiner sehr guten Kappentechnologie, verbunden mit einer sehr effektiven und fein abgestimmten Bremse ein sehr großes Potential. Der Rush 5 fliegt sich intuitiv einfach und effektiv.

Aufsteiger aus den unteren Klassen dürften überrascht und vielleicht auch begeistert sein, wie leicht sich der Rush fliegen lässt – dennoch erfordert er im Zusammenspiel seiner sehr guten Reaktion auf Gewichtsverlagerung, verbunden mit der fein abgestuften Bremse Erfahrung des Piloten. Zwar steckt das Segel auch hektische Lenkausschälge und Gewichtsverlagerungen gut weg, kann aber durchaus dynamischer reagieren, als man es im Normalflug vermutet. (Testbericht von Jürgen Karthe)

» Den vollständigen Test als PDF lesen

05.07.2018 | Neue Produkte: PHI Tenor - EN B, Neo Suspender, SkyBean SkyDrop, SupAir Pilot

» PHI Tenor - EN B

Der Tenor ist ein Mid-Level EN-B Flügel, der mit einem sehr hohem technischen Aufwand gefertigt wird. Die damit erreichte dynamische Leistung und der hohe Grad an passiver Sicherheit setzen Masstäbe. Innovative Konstruktionsdetails, wie zusätzlichen Miniribs in der Vorderkante zusammen mit dem optimierten "zick-zack" 3D Shaping bringen einen neuen Level an Oberflächengüte.

» Neo Suspender

Endlich gibt es noch einmal eine echte Innovation am Gurtzeuge Markt. Neo hat eine völlig neue Gurtzeug Linie entwickelt: Das Suspender ist ein vollverkleidetes Liegegurtzeug mit Schalensitz. Das bringt Leichtigkeit, Stabilität, Präzision und Komfort in eine neue Form. Und duch den extrem leichten und innovativen Neo-Koroyd Rückenprotektor verbindet der Suspender niedriges Gewicht mit hoher Effizienz.

» SkyBean SkyDrop

Das SkyDrop ist das leichteste GPS-Vario der Welt! Dank kompaktem Design mit vielen Softwarefunktionen eignet sich das SkyDrop für Piloten vom Anfänger bis zum XC-Experten. Mit nur 68g Gewicht werden Hike & Fly-Piloten es lieben. Mehrere Bildschirme können personalisiert werden, das Vario verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle, ist kompatibel mit einer Android-basierten XC-App und wird dadurch zum ultimative Flugcomputer. (Text von Axel Kalenborn)

PHI Tenor  - EN B
PHI Tenor - EN B
Low Level B mit Potential!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
3.850,00 € 3.295,00  €
Neo Suspender
Neo Suspender
Das leichte Streckengurtzeug von Neo!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
1.780,00 € 1.675,00  €
SkyBean SkyDrop
SkyBean SkyDrop
Das kleinste GPS-Vario der Welt!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
259,00 € 220,00  €

16.12.2017 | Neue Produkte: Advance Iota 2, Woody Valley Wani 2, Sup'Air Evo Lite

» Advance Iota 2

Im Iota 2 verschmelzt Advance die Technologien aus der Sigma 10 Entwicklung mit den hohen Sicherheitsanforderungen an einen Gleitschirm der EN/LTF-B-Klasse. Dadurch ist der Iota 2 extrem pitch- und richtungsstabil, auch in bewegten Luftmassen. Gleichzeitig begeistert er mit einer hervorragenden Leistung und das bei gleichgebliebenem Anspruch an den Piloten wie sein Vorgänger!

» Woody Valley Wani 2

Mit dem Wani 2 hat Woody Valley sein Erfolgsgurtzeug einmal komplett runderneuert. Das Wani 2 ist äußerst bequem und benutzt das bewährte Airbag-Federsystem. Eine Innenfeder füllt den Airbag unabhängig vom Staudruck und hält ihn offen, egal ob am Boden oder in der Luft. Der Rucksack wurde von Grund auf neu konzipiert, das Wenden vereinfacht, das Volumen vergrößert und die Lastenverteilung optimiert. Mehr geht nicht!

» Sup'Air Evo Lite

Sie möchten lange Streckenflüge in Angriff nehmen und Ihnen ist dabei die Sicherheit wichtig? Dann sollten Sie das Sup'Air Evo Lite auf jeden Fall genauer unter die Lupe nehmen. Das Evo Lite basiert auf dem Erfolgmodell Evo XC3, jedoch bei deutlich reduziertem Gewicht. Das Evo Lite wiegt in der mittleren Größe nur 3,7 kg und ist eines der besten Allroundgurtzege am Markt. (Text von Axel Kalenborn)

Advance Iota 2 - EN B
Advance Iota 2 - EN B
Swiss High-Level EN-B Volume 2!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
4.090,00 € 3.590,00  €
Woody Valley Wani 2
Woody Valley Wani 2
In jeder Hinischt besser!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
940,00 € 795,00  €
Supair Evo Lite
Supair Evo Lite
Einfach, effizient und jetzt auch leicht!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
860,00 € 799,00  €

16.08.17 | Test: Sup'Air Leaf Light - EN-B

Der Sup'Air Leaf Light 26 wiegt nur ganze 3,6 kg mit vollwertigen Tragegurten aus 1,2 cm Gurtband. Das Segel besitzt keine Sharknose und nur ein einfaches 3-D Shaping und ist deshalb sehr klein zu packen. Auch die flexiblen und knickresistenten Kunststoffstäbchen sind sehr packfreundlich. Das Packmaß des Leaf Light entspricht nahezu den Maßen von X-Alps Schirmen. In Verbindung mit einem Leichtgurtzeug, einem Helm, Leichtreserve und technischen Geräten, sollte ein Gesamtgewicht von deutlich unter 10 kg realisierbar sein.

Supair ist mit dem Leaf Light ein beeindruckendes, sehr leichtes Segel gelungen. Start-/ und Groundhandlingeigenschaften sind herausragend gut und das dürfte in der Szene schnell Anhänger finden. Das Segel ist sehr klein zu packen und eignet sich zum Verreisen per Flugzeug ebenso, wie auch zum sportlichen Hike and Fly in allen Geländen, mit überraschend  kompakten Maßen. Die Flugeigenschaften sind für einen Schirm dieser Gewichtklasse sehr gut – man erhält ein vollwertiges Gleitsegel, welches im Gleiten (Trimm) höher klassifizierten Schirmen nicht nachsteht. (Testbericht von Jürgen Karthe)

» Den vollständigen Test als PDF lesen
 

30.05.2017 | Test: Mac Para Elan 2 - EN-C

Der Elan 2 ist die konsequente Weiterentwicklung des ersten Elans. Der Aufbau des Segels ist neben der Wertbeständigkeit, eindeutig auf saubere, aerodynamische Umsetzungen – sprich auf Verbesserung der Flugleistung – ausgerichtet. Beim Elan 2 besticht die hochwertig und durchdacht verarbeitete Eintrittskante, die der Garant für die gute Auftriebskraft am Segel und deren Stabilität in turbulenten Bedingungen sein dürfte. Ein gut durchdachtes Leinenkonzept sorgt zudem für weitere Widerstandsarmut in den unteren Stockwerken.

Der Elan 2 ist als "semilight" Konstruktion umgesetzt, mit einem minimalen Gewicht von 4.6 KG. Er eignet sich für alls Streckenpiloten, die neben einer hohen Leistung großen Wert auf Sicherheit und gutes Handling legen. Aufsteiger aus der B-KLasse werden seine gutmütigen Flugeigenschaften schätzen. Er steigt sehr gut in der Thermik und neigt weder zum Graben noch zum Aufstellen. Sowohl beschleunigt als auch unbeschleunigt zählt seine Leistung zu den besten in der EN-C Klasse. Bemerkenswert ist jedoch das feinfühlige Handling und die enorme Stabilität. (Testbericht von Jürgen Karthe)

» Den vollständigen Test als PDF lesen
 

15.03.2017 | Test: Mac Para Illusion - EN-B

Der Illusion ist als Erstschirm nach der Ausbildung sehr gut geeignet! Hier dürfte der Illusion Piloten ansprechen, welche erste Erfahrungen mit dem Thermikfliegen machen wollen. Der Schirm ist erstklassig zu starten und vermittelt fortan ein gutes und unkompliziertes Fluggefühl. Ungewollte dynamische Flugmanöver sind nahezu ausgeschlossen und bedürfen kraftaufwendiger Eingriffe. Die Kalotte ist sehr klappresistent. Härterer Turbulenzen werden sehr gut ausgeglichen, aber gleichermaßen auch deutlich angezeigt, indem Rückmeldungen am Tragegurt erfolgen. Jedoch ist die Ausgeprägtheit der moderat abgedämpften Schläge sehr pilotenfreundlich und erhöhen das Sicherheitsgefühl immens.

Natürlich eignet sich der Illusion für erste kleinere Streckflüge an guten und ruhigen Flugtagen – die Geschwindigkeitsreserve mit gutem Gleiten ist jedoch rasch aufgebraucht (bis ca. 44 km/h brauchbar).  Danach bricht die Leistung dann doch deutlich ein. Im Gegenzug bekommt man ein erstaunlich klappresistentes und nach meiner Einschätzung sehr sicheres Segel an die Hand, dass in moderaten Windbedingungen richtig viel Spaß macht und dem Gelegenheitspiloten oder Neuling  ein gutes Stück nach vorne bringen wird. (Testbericht von Jürgen Karthe)

» Den vollständigen Test als PDF lesen

18.01.2017 | Neue Produkte: Mac Para Illusion, Mac Para Paradis, Mac Para Elan 2

Mit dem Illusion, dem Paradis und dem brandneuen Elan 2, stellt Mac Para in dieser Saison gleich drei neue Schirme vor. Wir haben Sie dabei und vereinbaren auch direkt einen Probeflug.

» Mac Para Illusion, Low Level EN-B

Mit dem Illusion schließt Mac Para die letzte Lücke in seinem Sortiment. Der Illusion ist eine Neukonstruktion, die von ihrer Sicherheit im Low-Level EN-B Bereich angesiedelt ist. Doch was die Performance angeht, fliegt der Illusion eher in der High-Level EN-B Liga. Seine außergewöhnliche Leistung beeindruckt bei einfachen Thermik-Flügen genauso, wie bei ausgiebigen XC-Abenteuern.

» Mac Para Paradis, High Level EN-B

Mit dem Paradis speckt Mac Para den Eden 6 um fast ein kg ab und macht aus einen High-Performance-Intermediate einen perfekten Hike & Fly Schirm. Der Paradis hat dieselbe, hohe Gleitleistung wie der Eden 6 und ist durch den Einsatz leichter Materialien sogar noch ein wenig präziser zu steuern. Die Balance zwischen perfektem, leichtgängigen Handling und enormer Performance ist herausragend.

» Mac Para Elan 2, Semilight EN-C

Mit dem Elan hat Mac Para im Jahr 2014 einen wegweisenden Schirm auf den Markt gebracht, der enorme Performance mit einem absolut unkritischen Extremflugverhalten kombiniert hat. Der Elan 2 geht diesen Weg konsequent weiter. Er eignet sich für alle leistungshungrigen und sicherheitsbewussten Piloten, denen eine exzellentes Handling wichtig ist. Der Elan 2 ist als Semilight-Schirm ausgelegt und wiegt in der kleinesten Version nur 4.6 kg. (Text von Axel Kalenborn)

Mac Para Illusion - EN B
Mac Para Illusion - EN B
Der Schirm für Aufsteiger!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
3.395,00 € 2.795,00  €
Mac Para Paradis - EN B
Mac Para Paradis - EN B
Der leichte High-Performer!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
3.990,00 € 3.145,00  €
Mac Para Elan 2 - EN C
Mac Para Elan 2 - EN C
Der Semilight-Hochleister!
Hersteller
Preis ab:
Moselglider
Preis ab:
4.150,00 € 3.590,00  €

15.08.2016 | News: Die Flugschule in neuem Glanz

Es ist soweit, unser Umzug ist vollzogen! Ab sofort dürfen wir Sie in unseren neuen Räumlichkeiten im Handwerkerhof 7-9 in Schweich-Issel begrüßen. Auf etwa 300 qm haben wir einen komplett neuen Verkaufsraum, einen modernen Schulungsraum und eine große Werkstatt eingerichtet, in der wir auch unser Schulungsmaterial lagern. Durch die Vergößerung der Flugschule haben wir ab sofort noch mehr Material auf Lager, das direkt vor Ort getestet werden kann. (Text von Axel Kalenborn)

24.04.2016 | Test: Mac Para Eden 6 - EN-B

Der Eden 6 ist ein Schirm der richtig Lust macht und wird seinem Anspruch als "Paradiesvogel" in 6. Generation gerecht, obwohl das Modell komplett überholt wurde. Ein Umstieg vom Eden 5 auf den 6er dürfte nach unserer Erfahrung lediglich in der höheren Leistung des neuen Segels differieren. Der neue Mac Para Eden 6 hat insgesamt eine ausgewogene und überschaubare  Grundcharakteristik und vermittelt ein tolles, sicher anmutendes Fluggefühl. Auch in turbulenteren Bedingungen behält das Gerät weitestgehend stoische Ruhe und schmälert das gute Fluggefühl nicht.

Von der Gleitleistung ist der Eden 6 für Spazierflüge prädestiniert und fliegt an der Spitze des derzeit Machbaren mit  (im B-Segment). Die Gleitzahlangabe des Herstellers von 10+ ist da keine träumerische Zuversicht, sondern dürfte  nach unseren Erfahrungen der Realität entsprechen. Man erhält mit dem Eden 6 einen topmodernen Schirm, wertig verarbeitet und mit einem angenehmen Preis-/ Leistungsverhältnis. (Testbericht von Jürgen Karthe)

» Den vollständigen Test als PDF lesen
 

Die Moselglider Newsletter

Sie möchten regelmäßige Infos von uns?

Dann melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer E-Mail Adresse zu unsrerem Newsletter an.

Sie erhalten zur Bestätigung eine Mail an die angebene Adresse, bitte den in der Mail enthaltenen Link anklicken.

Mit der Anmeldung zum Newsletter bestätigen Sie unsere » Datenschutzerklärung.